SHR quergedacht, Silke Heep-Rheinganz, Bacharach-Neurath
Bürokultur heute, Silke Heep-Rheinganz, Bacharach

Du musst nicht immer einen Plan haben. Manchmal musst du nur atmen, vertrauen, loslassen und schauen was passiert - Mandy Hale

Loslassen in der Natur

 

  • Warum ist mir die Meinung anderer so wichtig? Es ist doch mein Leben!
  • Warum glaube ich, für alle verantwortlich zu sein?
  • Wieso halte ich an Freundschaften fest, die nur noch von mir gepflegt werden?
  • Warum klebe ich so sehr an diesem Job, der mich doch nur noch belastet?
  • Wieso denke ich ständig an Dinge, die mir nicht gut gelungen sind?

 

Wer kennt das nicht? Es gibt Themen, von denen man sich einfach nicht trennen kann. Etwas bremst uns aus, belastet uns oder hindert uns daran, unser Leben zu leben. Und obwohl wir das wissen, will es einfach nicht gelingen, sich davon zu verabschieden und es loszulassen.

 

In der belastenden Situation und der gewohnten Umgebung fällt es meist ziemlich schwer, genau zu erkennen, warum wir davon nicht loskommen.

Beim Naturcoaching wird genau hier die erste Hürde genommen: wir gehen nach draußen in die Natur und schaffen so schon oft nach wenigen Schritten den nötigen Abstand zum Alltag.

 

Darüber hinaus ermöglichen die positiven Wirkungen der Natur wie z. B. Steigerung der geistigen Leistungs- und Arbeitsfähigkeit, erhöhte Konzentration, mehr kreative Ideen, bessere Stimmung und gesteigertes Selbstwertgefühl einen anderen Zugang zu Ihrem Thema. Die ungewohnte Umgebung lädt regelrecht dazu ein, gewohnte Muster zu verlassen und die Dinge aus einer ganz neuen Perspektive zu betrachten.

 

Die Natur lässt uns drauf- und abschauen

 

Auch wenn das „große Loslassen“ in der Natur im Herbst stattfindet, nämlich mit dem Fallenlassen der Blätter, liefert sie zu allen Jahreszeiten Vorbilder und Anregungen, die in das Coaching aufgenommen werden können. Denken Sie z. B. an einen Schimpansen, der sich von Ast zu Ast schwingt und dafür immer wieder seinen sicheren Halt aufgibt. Oder Pflanzen, die ihre Früchte fallen und Samen fliegen lassen. Und auch die Schnecke musste loslassen, um auf der anderen Seite voran zu kommen.

 

Was dadurch möglich wird, sind der Erhalt von Positivem, Vorwärtskommen, Wachstum oder sogar das Entstehen von etwas Neuem.

 

Schon ein kurzes Naturcoaching z. B. bei einem Spaziergang kann ausreichen, um

 

  • Ausbremser zu identifizieren,
  • sich der eigenen Muster bewusst zu werden,
  • Neues zu erkennen, das den Platz des Alten einnehmen kann
  • und zu erleben, wie sich das Loslassen anfühlt.